Vertriebsmeldung, 25. Mai 2020:

Eigentlich wollte ich heute detailliert über Besonderheiten und Vorteile von LEED zertifizierten Immobilien berichten. Jedoch aufgrund der momentanen wirtschaftlichen Situation in den USA und in Deutschland, bin ich der Meinung, zunächst hier kurz zu informieren, warum die USA, insbesondere der Südosten, durch ihre Wirtschaftskraft und den US-Dollar weiterhin der sichere Hafen für Vermögen sind: 

Es macht einfach keinen Sinn, Amerika ständig mit der Wirtschaftsleistung Deutschlands zu vergleichen. Wenn man die Vereinigten Staaten schon in den Vergleich ziehen möchte, dann muss man dies mit ganz Europa machen. Dann sieht das Ganze direkt anders aus, und das Ergebnis fällt zugunsten der USA aus. 

In der EU haben wir den Nachteil, dass die Länder sich untereinander mit Geldern unterstützen und dadurch ihre eigene Wirtschaft schwächen. Jetzt, Mitte Mai, haben Deutschlands Bundeskanzlerin und Frankreichs Präsident den gemeinsamen Vorschlag gemacht, einen Euro-Fonds über 500 Milliarden € zur Unterstützung der durch die Pandemie finanziell geschwächter EU-Länder aufzulegen. Schweden, Niederlande und Österreich wehren sich spontan, dieses Geld einfach abzugeben. Sie fordern, dass es sich bei diesen Zahlungen, zum Beispiel für Italien und Spanien, um Darlehen handeln soll, die auch zurückgezahlt werden müssen. 

Wie dem auch sei, die Leistung von 500 Milliarden € Darlehen erhöhen die sowieso schon herausgegebenen Darlehen zur Unterstützung und schwächen den Euro nachhaltig. 

Ich berichtete in meinen vorangegangenen Online Präsentationen bereits mehrfach über die zu befürchtende Rezession, wo Wirtschaftsweise darüber diskutieren, in welcher Form „V, W, U oder L“ diese wohl zu erwarten ist. Die Mischung aus dem Fluten der Eurozone mit Euro – Hilfen in Kombination mit einer einhergehenden Rezession, führen zu hohen Wertverlusten, die auch der Sparer oder Anleger zu tragen hat. 

Die Meldungen, die in Deutschland sowohl von der Industrie und dem Staat publiziert werden, deuten ebenfalls darauf hin, dass man mit einem massiven Konjunkturrückgang rechnet. Die Lufthansa, die deutsche Bundesbank und viele namhafte Unternehmen beabsichtigen, tausende Arbeitsplätze zu streichen, bis laut eigenen Aussagen, das Gröbste vorbei ist. 

Ich bin davon überzeugt, dass Deutschland auch diese Krise überstehen wird. Die Kernfrage lautet aber, WIE wird Deutschland durch die extremen Belastungen aus der gesamten Situation herausgehen? Wenn alle EU-Länder an einem Strang ziehen würden, wäre eine Lösung vielleicht schneller möglich. Da aber jede Nation nur ihre 2 eigenen Vorteile im Sinn hat, werden die schwachen Länder gewinnen und die starken Länder verlieren. 

All das steht der USA nicht bevor, weil dort ein europäisches System schlicht nicht existiert. In den Vereinigten Staaten gibt es keine Finanzierung „untereinander“, d.h. der wirtschaftlich starke Südosten hat nicht die Aufgabe, Staaten wie Kalifornien oder einzelne Großkonzerne wie Autobauer Chrysler zu unterstützen. Gerade aktuell berichtete der Präsident der FED, Jerome Powell, dass er, trotz des dramatischen Einbruchs der Wirtschaftslage, wieder mit einem starken Wachstum der Wirtschaft ab dem dritten Quartal rechnet. Mr. Powell sowie internationale Wirtschaftsfachkreise erwarten auch, dass sich dann die Arbeitslosenquote sehr schnell verbessert. 

Mr. Powell und alle Wirtschaftsweisen sehen jedoch ihre Prognose als unhaltbar, wenn die Pandemie sich erneut entfacht. Natürlich gilt Gleiches für Deutschland und Europa. 

Bleiben wir alle jedoch optimistisch und beleuchten, wie sich eine positive Entwicklung in den USA nicht nur für die USA selbst sondern auf die globale Wirtschaft auswirken wird. Als stärkste Wirtschaftsmacht der Welt im Vergleich zu China, wird deren wieder aufblühende Ökonomie die Weltwirtschaft befeuern. Bevor weltweit alle Mechanismen positiv greifen, wird in den USA die Wirtschaft schon wieder laufen. Die sich stabilisierende Wirtschaft in Amerika wird sich vor Allem im Südosten bemerkbar machen. Mit circa 32% trägt der Südosten den größten Anteil des amerikanischen Bruttoinlandsproduktes. Da in dieser Wirtschaftsregion Gewerkschaften sehr schwach sind und die Lebenshaltungskosten nur circa ein Drittel von New York oder Kalifornien betragen, wird dort auch zuerst wieder Rendite erwirtschaftet. 

Wir bieten hier im Südosten, genau genommen in South Carolina, eine großartige Möglichkeit, bei einer TOP Class A Immobilie (LEED zertifiziert) schnell Vermögen zu sichern und sehr attraktive Renditen erwarten zu können. Detaillierte Informationen erhalten alle interessierten Vertriebspartner auch bei meinen wöchentlichen Online Präsentationen – oder rufen Sie mich an unter 0211-52922211. 

Ihr
Wolfgang J. Kunz


DNL Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Burggrafenstraße 5
40545 Düsseldorf